Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen – Umschuldung light?

Die aktuellen Zinsen sind unschlagbar günstig – aber wie kann man davon profitieren, wenn man langfristig in Darlehensverträgen gebunden ist?

Eine Ausstiegsmöglichkeit aus bestehenden Verträgen bietet die Möglichkeit des Widerrufs. Auch nach vielen Jahren ist der Widerruf von Darlehensverträgen noch möglich, wenn die Belehrung nicht den rechtlichen Anforderungen genügt. In diesem Fall kann man sich auch ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung von den Verträgen lösen und auf neue Verträge mit den nun geltenden Zinssätzen umschulden.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit das Widerrufsrecht heute noch gegeben ist?

Die wichtigsten Voraussetzungen sind

1. Vertragsabschluss nach dem 2.11.2002,

denn nur dann greift das „neue“ Schuldrecht mit seinen Belehrungsvorschriften

2. Fehlerhafte Widerrufsbelehrung,

denn nur dann ist die 2- wöchige Widerrufsfrist nicht abgelaufen. Die Anforderungen an eine korrekte Belehrung sind im Gesetz normiert und durch die Rechtsprechung konkretisiert worden.

Eine Überprüfung bestehender Verträge durch einen spezialisierten Anwalt ist immer lohnenswert, denn die möglichen wirtschaftlichen Verbesserungen können erheblich sein.

Für eine Überprüfung Ihrer Verträge und eine umfassende Beratung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung !